GRAU BUNT

Dunaföldvar, 30.04.09 Ob Christina und Istvan Henning Scherfs buch ‚Grau ist bunt‘ kennen, weiß ich nicht. Aber die beiden praktizieren viele der in diesem buch beschriebenen ideen über das leben im alter. Die beiden sind mitte 70 und vielseitig kreativ, ja innovativ aktiv. Freudvoll betätigen sie sich, außerhalb oder zumindest am rande ihrer studien/berufe aber ihre vorlieben und neigungen folgend. […]

Weiterlesen

FORT GEWEHT

Bejec, 28.04.09 Auf der nördlichen Donau-seite geht’s flussaufwärts nach Belgrad und Novi Sad. Der radwanderführer preist beide städte, nennt Novi Sad ‚Perle Serbiens‘. Gezielte Informationen für eine stadtbesichtigung hält er aber nicht parat. Mit dem reiseführer  sehenswürdigkeiten abklappern will ich ja gar nicht. Aber ohne was gelesen zu haben über die städte, weiß ich auch nicht, was ich mir anschaue. […]

Weiterlesen

DONAU REICHE

Alibunar, 27.04.09 Zähflüssig, um nicht zu sagen langweilig, fand ich den deutsch-österreichischen teil des Donau-radwegs. Ganz anders die komplett ausgeschilderte ‚Dunavska biciklisticka ruta‘ durch den nationalpark „Eisernes Tor“. 120 abwechslungsreiche, landschaftlich beeindruckende und herrlich ruhige km entlang des serbisch-rumänisch-bulgarischen grenzflusses. Mal ist der fluss breit. Träge gleicht er dann einem ruhigen bergsee. An dem windigen tag gibt er sich wellig […]

Weiterlesen

STIMMUNG WANDEL

Kladovo, 25.04.09 Bulgarien hat es schwer bei mir. Dem land und den menschen will ich genau so offen und unvoreingenommen begegnen wie allen anderen. Doch ich bin mit der Türkei noch nicht fertig, als ich am montag morgen über die grenze fahre. So viel nachdenkliches habe die türkischen radler gestern angesprochen. Das geht mir noch durch den kopf. So viel […]

Weiterlesen

CLUB FAMILIE

Sofia, 22.04.09 EDOSK ist die abkürzung für Edirne Doga Sporlari Kulubü. In deutsch heißt der verein: Edirne natur sport club. In dem club gibt’s abteilungen für wandern, kletten, segeln, kanu- und rad fahren. Ergün leitet mit Ali und Sadi zusammen die radsportgruppe. Er ist auch mitglied in dem türkischen radlerforum. Dort hat er Murats eintrag über mich gelesen. Von ihm […]

Weiterlesen

MEER NÄHE

Erdine, 19. 04. 09 „Oliven-Riviera“, dieser werbewirksame name für den küstenstreifen nördlich von Izmir passt zu den graugrünen olivenhängen, die mich in den bergen um Aliaga, Bergama und Ayvalik umgeben. Im ersten küstenabschnitt zumindest fühle ich mich aber eher in die Emilia Romagna versetzt. Die küstenstraße wellt sich  nur leicht. Kein Poggio. kein Col d’Eze. Mehrere flache buchten breiten sich aus […]

Weiterlesen

SCHWACH STELLE

Edirne, 18. 04. 09 Zum thema radfahren bekomme verschiedene mails. Men schreibt ich solle noch eben durchbeißen. Dann hätte ich es geschafft. Werner schreibt, ich solle die verbleibenden monate nutzen für mich. Thomas meint, ich sei viel schneller unterwegs, als ich plante. Ich solle langsamer machen. Vielen dank für die lieb gemeinten ratschläge. Nur allzu gut weiß ich, dass sie […]

Weiterlesen

KLEIN STADT

Kesan, 16. 04. 09 Eine strecke zweimal fahren, das mag ich nicht. Aus Cesme kann ich aber nur wieder zurück nach Izmir oder mit einer fähre auf die griechische Insel Chios. Zurück dann aber über die autobahn. Fahrräder sind dort zwar verboten. Die E 87 hat jedoch eine menge vorteile gegenüber der küstenstraße: sie ist weniger dem seewind ausgesetzt, weil […]

Weiterlesen

MU RAD

Cesme, 11. 04. 09 Mit nach vorne gestreckten armen und nach unten geöffneten händen auf und ab winkend, damit ich meine wahnsinnstempo drossele, ruft er mir vom bürgersteig aus zu:„Stop, please, stop! I’m also cyclist.“ Stolz zeigt er auf das neben ihm stehende blaue Trek-hybrid-rad. Ich halte an. Murat – englisch-lehrer an einer highschool in Cesme – will erstmal gar […]

Weiterlesen

EURO TÜRKEI

Cesme, 04. 04.09 Schluss mit den klagen. Der sonntagmorgen ist auch in der Türkei der ideale termin zum rad fahren. Kein autoverkehr. Niemand hupt oder drängelt. Die sonne scheint und der wind bläst schön in meine fahrtrichtung. Von Denizli nach Aydin sind’s 130 km. Von 354 m meereshöhe geht’s runter auf 65 m. Gar nicht viel. Dennoch rolle ich nur […]

Weiterlesen