An der Adamanenküste

Die Andamanenküste wird von vorgelagerten Inseln, Halbinseln, Meeresarmen, Flußmündungen und Felsformationen, die bis ans Meer reichen, zergliedert. Die in Nord-Südrichtung durchgehende Küstenstraße verläuft deshalb weiter im Inland. Kurvig, mit gemäßigten Anstiegen und flotten Abfahrten. Radfahren am Meer entlang ist nicht möglich. Radfahren zum Strand überall dort, wo Zufahrtsstraßen die kilometerlangen, menschenleeren Sandstrände erschließen. Anwohner erklären das Ausbleiben der Strandbesucher mit […]

Weiterlesen

Ranong

Nachmittags und abends regnet es in Chumpon zweimal etwa eine halbe Stunde so stark, dass ich denke, ich steh in einer Waschanlage. Der Platzregen rauscht auf das Blechdach der altehrwürdigen Villa, die jetzt als Hostel dient. Aus den Dachrinnen schießt ein Wasserstrahl in C-Rohr-Stärke. Abends um halb acht dampft die Stadt. Auf mehreren Kreuzungen Wasserlachen. Um große Pfützen komme ich […]

Weiterlesen

An der Golfküste

Größer kann der Kontrast nicht sein zwischen dem überfüllten Stadtstrand von Hua Hin und den vielen lang gezogenen menschenleeren Buchten auf den nächsten 300 km bis Chumpon. Nicht nur die Strände sind unbebaut und verschlafen, auch auf den Straßen und in den kleinen Ortschaften ist nichts los. Gemütlich tuckern Mopeds an mir vorbei. Gelegentlich sind’s Touristenpärchen auf dem Weg zum […]

Weiterlesen

Hua Hin

Mit der neuen Woche fängt mein Strandurlaub an. Cha am und Hua Hin, zwei der ältesten Badeorte in Thailand liegen heute auf meiner Route. Schon ab halb acht schiebt mich der Wind Richtung Süden. Unerwartet tauchen etwa 20 km vor der Küste steil aufragende Bergblöcke auf. Anscheinend aus einem gelblich weißen Kalkstein, der – wie Mergel in Südlimburg früher – […]

Weiterlesen

Phetchaburi

Auf schmalen Wegen, die ständig 90° Haken um die Wassergräben und Kanäle schlagen müssen, genieße ich den Sonntagvormittag. Durch Kokospalmen-Plantagen über viele kurze steile Brücken schlenkere ich in winzigen Örtchen um schlafende  Hunde herum, deren aggressive Artgenossen auch schon mal hinter mir her bellen und rennen. Südlich von Samut Songkhram – gestern bin ich hier nördlich abgebogen – überquere ich […]

Weiterlesen

Ban Tha Kha

Sonntags zwischen 7.00 und 11.00 sei in Ban Tha Kha ein authentischer schwimmender Markt, steht in meinem Reiseführer. Heut ist Sonntag. Ich bin seit 6.00 wach. Ban Tha Kha ist nicht so weit weg von meiner Route. Nach diesem Touri-Rummel hier in Amphawa hoffe ich, wieder ein wenig unverfälschtes thailändisches Leben sehen zu können. Bestimmt 50 Autos parken im Örtchen. […]

Weiterlesen

Amphawa

Bangkok ist so früh noch nicht richtig wach. Die 10 km aus der Stadt raus sind verkehrsmäßig nicht schlimm. Erst gegen 8.30 Uhr werden Taxen so voll. Dann bin ich schon auf einer 6 spurigen Ausfallstraße Richtung Südwesten. Auf der bleib ich bis zum Hafen Samut Sakhon. 20 km weiter auf dem highway 35 komme ich zu den Salinen vor Samut […]

Weiterlesen

Nachtzug nach Bangkok

Nichts mehr hab ich vor, bis ich heut Nachmittag in den Zug nach Bangkok steige. Gemütlich frühstücken, in Ruhe packen, noch ein wenig durch die Stadt streifen. Ein letztes Mal zum Thapae Gate. Von den vielen Chinesen hier, sind manche schon auffällig. An dem Tor hängt ein Riesenplakat, dass man die Tauben nicht füttern soll. Auch in chinesischer Schrift. Und […]

Weiterlesen

Hang Dong Canyon

Beim zweiten Radausflug von Chiang Mai aus radle ich zu einem in der Nähe des Ortes Hang Dong gelegenen Canyon. Sportlich Aktive und wasseraffine Erholungssuchende können hier ein paar Stunden nach ihren Vorstellungen genießen: Schwimmen, springen und sich treibenlassen. Auch ich hab meine Badehose und ein Handtuch eingesteckt. Wer den protzigen Namen führt, muss sich Vergleiche mit echten Canyon gefallen lassen. Diesen […]

Weiterlesen
1 2 3 4 29